Neue Publikation zur Industrie 4.0-Readiness von Supply Chain-Netzwerken veröffentlicht

16.10.2018

Frau Dr. Laura Reder, Frau Prof. Dr. Marion Steven und Herr Timo Klünder, M.Sc. haben einen Beitrag zur Industrie 4.0-Readiness von Supply Chain-Netzwerken veröffentlicht, der Methoden zur qualitativen und quantitaiven Analyse der netzwerkspezifischen Leistungsfähigkeit im Produktionsumfeld Industrie 4.0 vorstellt. Der Beitrag erscheint in Industrie 4.0 Management, Heft 5, 2018, S. 11-16.

Weitere Infos unter Industrie 4.0 Management

Angesichts sich verändernder Kundenanforderungen und eines verstärkten internationalen Wettbewerbs gilt Flexibilität als Schlüsselkompetenz von Unternehmensnetzwerken. Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung stellen neue Anforderungen an die Erreichung der erforderlichen netzwerkweiten Flexibilität. Flexibilität ist die Schlüsselkompetenz zur Ausschöpfung der Potentiale von Industrie 4.0. Dieser Beitrag stellt ein praxis- und anwendungsorientiertes Instrument zur Beurteilung der Industrie 4.0-Readiness am Beispiel eines Automobilnetzwerks vor. Dabei erfolgt zunächst eine qualitative Analyse mithilfe des Industrie 4.0-Kompasses, anschließend wird in einer kennzahlengestützten quantitativen Analyse die Industrie 4.0-Readiness des Automobilnetzwerks berechnet und mit Benchmark-Netzwerken verglichen. Aus den dabei identifizierten Defiziten werden Handlungsempfehlungen für das Automobilnetzwerk abgeleitet.