Fit für die Gründung

13.10.2014

Fit für die Gründung - 3
Am 09.10.2014 fand ab 14.00 Uhr im ID 04/471 ein gemeinsamer Workshop der ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB für ihre Doktorandinnen und Doktoranden statt. Im Fokus dieser Veranstaltung stand die Gründungsthematik.

Im ersten Teil der gut besuchten Veranstaltung wurde nach einer Begrüßung durch Dekane und Hochschullehrer der vier beteiligten Fakultäten (Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaft) eine Podiumsdiskussion geführt. Teilnehmer der lebhaften Diskussion, in der sich auch die Workshopteilnehmer aktiv einbrachten, waren neben Prof. Dr.-Ing. Werner Theisen als Vertreter der Fakultät für Maschinenbau und Prof. Dr. Helmut Karl, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, drei Gründer.

Fit für die Gründung - 4
© RUB, Schirdewahn

Herr Dr.-Ing. Burkhard Maaß, Geschäftsführer der Ingpuls GmbH, berichtete über die sehr positiven Erfahrungen, die er selbst und die zunächst drei mit ihm gemeinsam an der Gründung beteiligten Doktoranden gemacht haben, die durch Lehrstuhlinhaber und Fakultät begleitet wurden.

Herr Dipl.-Ök. Holger Manzke konnte als Mitinhaber der Firma „Die Bewerbungsschreiber, webschmiede GmbH“ für eine Gründung auf Basis einer ökonomischen Ausbildung begeistern.

Herr Dr.-Ing. Carsten Willems, CEO der VMRay GmbH, konnte pointiert über eine Vielzahl eigener Gründungserfahrungen berichten.


Die spannende Diskussion wurde durch Dr. Andreas Bonse (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft) und Dr.-Ing. Robert Grosche (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) moderiert.

Nach einer zur intensiven Vernetzung genutzten Kaffeepause stellten zunächst die Kooperationspartner Wirtschaftsförderung Bochum, IHK Mittleres Ruhrgebiet, Rubitec und der Arbeitgeberverband Ruhr/Westfalen sich selbst und die beeindruckend vielfältigen Angebote, die Existenzgründer bzw. Gründungsinteressierte in der Region nutzen können, vor. Gerne haben sich die Experten den Fragen der Moderatoren und der Doktorandinnen und Doktoranden gestellt und damit konkrete Informationslücken bspw. hinsichtlich der Frage: „Was passiert eigentlich, nachdem ich gegründet habe?“ geschlossen.
Vor dem gemeinsamen Imbiss wurden die Wünsche der Teilnehmer bezüglich weitergehender Aktivitäten der beteiligten Fakultäten und der künftigen Themenschwerpunkte über ein interaktives System erfragt, um zukünftige Schwerpunkte bedarfsgerecht gestalten zu können.

Im Resümee kann auf eine gelungene Auftaktveranstaltung zurückgeblickt werden, die Lust auf Fortführung gemacht hat.