Projekte

Afghanistan-Projekt

Seit 2002 ist das IEE beim Wiederaufbau der Wirtschaftsfakultäten von 14 Universitäten in Afghanistan aktiv. In Zusammenarbeit mit diesen Fakultäten und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB bildet das IEE afghanische Dozenten weiter, erstellt englisch-, dari- und pashto-sprachige Lehr- und Lernmaterialien und veröffentlichte ein viersprachiges Wörterbuch. Das Projekt wird gefördert vom DAAD, der Weltbank und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.


Master of Arts in Development Management (MADM)

Seit dem Jahr 2000 bietet das IEE den vom DAAD geförderten 3-semestrigen, englischsprachigen und interdisziplinären Studiengang "Development Management" (MA) an. Dieser hat das Ziel, theoretische und methodische Kenntnisse zu vermitteln, die für das Management von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit von Relevanz sind. Das Programm kooperiert mit dem "Bochum Program of Development Management" an der University of the Western Cape (UWC), Südafrika. Dieses wird ebenfalls unter der Verantwortung des IEE durchgeführt.


PhD in International Development Studies (PhD IDS)

Seit dem Jahr 2007 bietet das IEE das 3-jährige strukturierte, englischsprachige, interdisziplinäre und internationale PhD-Programm “International Development Studies” (PhD IDS) an. Integrale Bestandteile dieses Programms sind ein promotionsbegleitendes Curriculum sowie eine Feldforschungsperiode. Beteiligt sind die Fakultät für Geowissenschaften, die juristische Fakultät, die Fakultät für Sozialwissenschaft sowie die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB.



South African-German Centre for Development Research (SA-GER CDR)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert die Einrichtung von Exzellenz- und Fachzentren weltweit. Eines dieser Zentren ist das Südafrikanisch-Deutsche Fachzentrum für Entwicklungsforschung an der University of Western Cape (UWC), Kapstadt, Südafrika. In Master- und PhD-Programmen verfolgt dieses das Ziel, die Ausbildungsqualität der Führungskräfte in Afrika zu verbessern und auf die ökonomischen, sozialen und politischen Herausforderungen vorzubereiten, die im Rahmen von Entwicklungsprozessen aufkommen.


Erasmus-Mundus-Projekt EUSA_ID

An dem von der Europäischen Kommission geförderten und vom IEE geleiteten Projekt "EUSA_ID" sind 6 südafrikanische und 7 europäische Universitäten beteiligt. EUSA_ID ermöglicht südafrikanischen Masterstudierenden, Doktoranden und Hochschulmitarbeitern, Studien-, Fortbildungs- und Forschungsaufenthalte in Europa. Doktoranden aus Europa können einen Forschungsaufenthalt in Südafrika verbringen. Das Ziel ist es u. a., den interkulturellen Austausch zu fördern und Kompetenzen auf dem Gebiet der Entwicklungsforschung zu vermitteln.


UA Ruhr Graduate Centre for Development Studies (UA RUHR GC)

Das UA Ruhr Graduate Centre for Development Studies wird vom Bochumer IEE, dem Duisburg-Essener Institut für Entwicklung und Frieden sowie dem Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen getragen. Mit der Gründung des Centre entsteht im Ruhrgebiet einer der größten und attraktivsten Standorte für entwicklungsorientierte graduale Ausbildung und Forschung in Kontinentaleuropa. Es deckt die gesamte Breite der gesellschaftswissenschaftlichen Entwicklungsforschung ab.